Menu

Frei sein

Toby Meyer<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-waedenswil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>2617</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>
Toby Meyer im Interview vor seinem Konzert: wer ist er und was ist ihm wichtig?
Felix Zgraggen,
Herr Meyer,
Sie haben bald ein Konzert bei uns. Gerne möchten wir Sie kennenlernen. Vielen Dank für Ihre Bereitschaft. – Seit wann machen Sie Musik?

Ich wuchs in einer musikalischen Familie auf und entdeckte schon früh mein Talent in der Musik. Hier konnte ich mein Innenleben ausdrücken.

Haben Sie noch andere Interessen?
Musik war immer mein Hobby – viel mehr hatte nie Platz. Wenn meine Schulkameraden in den Ausgang gingen, übte ich lieber zu Hause, spielte Lieder ein, hab einfach Musik gemacht.

Stationen auf Ihrem beruflichen Weg?
Im 2. Lehrjahr als Mechaniker fragte mich mein Lehrmeister, ob ich an seinem 50. Geburtstag spielen würde. Da ging ich mit meinem Keyboard hin – schon ein wenig nervös – und machte Backgroundmusik. Ich fühlte mich sehr wohl in dieser Rolle und Situation, so dass ich dieses Hobby weiter ausbaute und nach der Lehre sogar zum Beruf machte. Dazu kam, dass ich für meine Kollegen und ihre Band ab und zu ein Arrangement für ihre Songs machte. Ich baute mein Studio, machte eine Ausbildung als Ton-Engineer und fing an, als Produzent und Arrangeur zu arbeiten. Und am Weekend machte ich Unterhaltungsmusik an Hochzeiten. So ging es weiter. Seit ein paar Jahren lebe ich von der eigenen Musik.

Ihr Lieblingslied?
„So bisch du Gott“, aus Hillsong, im Original „This is our God”. Kommt im Konzert Programm auch vor.

Was sind Höhepunkte Ihrer bisherigen Karriere?
Ich gab vor fünf Jahren ein «Worship» (Lobpreis) Konzert auf dem Bundesplatz in Bern. Und ein paar Monate später war ich als Musiker am Sursee Stadtfest engagiert. Hier sang ich auch Lieder mit christlichem Inhalt. Solche «Outreach» (Hinausgehen, auf Menschen zugehen) Auftritte waren für mich immer Höhepunkte. Mir gefällt es, Brücken zu bauen zwischen Glaube und Welt, Alt und Jung, Klassik und Pop. Hat ein Künstler nicht eine Verantwortung, etwas zu bewegen, zu inspirieren?

Ihren Namen kennt man in der «katholischen Welt» vielleicht noch weniger. In Wädenswil sind Sie trotzdem kein Unbekannter?
Auf dieser Tour „Mini Gschicht mit Gott“ bin ich bereits zweimal in Wädenswil aufgetreten. Dieses Jahr habe ich über 20 Konzerte in katholischen Kirchen und nächstes Jahr wahrscheinlich doppelt so viele. Katholischen Besucher gaben mir viele schöne und dankbare Rückmeldungen. Ich habe keine Berührungsängste und finde die unterschiedlichen Zugänge der Kirchen zum Geheimnis Gottes bereichernd. Ich sehe mich da auch als Brückenbauer!

Wenn jemand hergeht, so ehrlich und offen auch von seinem Inneren erzählt, muss etwas passiert sein?
Ich hatte eine lange innere Reise auf der Suche nach Freiheit, durch Täler und im Selbstverwirklichungsdrang, bis dann ein Wunder geschah – davon erzähle ich am Konzert!

Was gab Ihnen Halt?
Gott war mir stets ein Freund, bereits als junger Bub, als ich in der Schule schwierige Zeiten hatte. Für mein Biotop betete ich einmal um einen Frosch. Als ich dann gleich zwei fand, merkte ich, dass Gott real ist.

Wenn Sie versuchen in Worte zu fassen, was ihnen der Glaube bedeutet?

Für mich bedeutet Jesus Christus sehr viel, ehrlich gesagt bedeutet er mir alles. Er füllt jedes Defizit aus. Er hat jede Versuchung überstanden, ist allen Menschen mit Liebe und Respekt begegnet, er hat alles richtig gemacht. Für wen? Für uns Menschen, für mich. So kann ich vor Gott bestehen und bin angenommen und unendlich geliebt vom Vater im Himmel. Und das ist möglich, weil Gott selbst mir entgegenkommt, in seinem Sohn. In ihm bin ich gerettet, von allen Sünden befreit, damit ich in seiner heiligen Gegenwart leben kann, jetzt im Glauben und einst in Ewigkeit… – Keine Angst, die Menschen um mich herum, nicht zuletzt meine Frau und meine Kinder, sorgen dafür, dass ich auf dem Boden bleibe und nicht abhebe (lacht).

Wenn ich Sie so höre, kommt mir ein Bibelvers, Lk 6,45, in den Sinn, der Luther übersetzt hat: «Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über?

Ich bin so sehr begeistert von Gott und kann nicht genug bekommen von ihm zu singen – ich bin nun auf der mehrjährigen Tour „Freiheit – Mini Gschicht mit Gott“ mit über 300 Konzerten und kann es mir kaum vorstellen jemals aufzuhören.

Wie weit gelingt es im Jubellied und Lobpreis, an die «Grösse Gottes» heranzukommen?
Eigentlich gelingt es keinem Menschen – seit dem Verlassen von Eden, haben wir Menschen alle die Herrlichkeit verloren, aber Gott sei Dank, können wir das Geschenk der Versöhnung und der Errettung von Jesus Christus annehmen. So können wir jetzt schon in inniger Gemeinschaft mit Gott leben und in Ewigkeit sogar Gott sehen.

«Die kürzeste Entfernung zwischen einem Menschen und der Wahrheit ist eine Geschichte», sagt Anthony de Mello. – Was ist dann Musik?
Musik geht direkt ins Herz. Bei meinen Auftritten hat beides Platz: Musik und meine Geschichte. Ich bin sehr dankbar, dass ich dieses Konzept gefunden habe und so viele ermutigende Feedbacks erhalte – ich schätze es so sehr, dass ich das machen darf!

Ich habe gelesen, dass es Sie nach draussen zieht, zu den Menschen?
Ja, ab 2020 werde ich mehr auf öffentlichen Plätzen oder in der Altstadt von Gott singen und aus meinem Leben mit Gott erzählen, dort, wo Menschen gerade sind.

Was möchten Sie uns auf den Weg geben?
Jeder Mensch ist von Gott erschaffen und geliebt – Gott hat mit dir ganz persönlich einen wunderbaren Plan für dein Leben, den er dir ganz persönlich zeigen möchte – suche Gott und du wirst Ihn finden!

Worauf dürfen wir uns am Dienstag, den 30. April 2019 freuen?
Beim Konzert in Wädenswil erzähle ich meine Lebensgeschichte vom ungewollten und gemobbten Knaben, bis zum erfolgreichen Musiker, von Hochs und Tiefs in der Beziehung mit Gott, ehrlich und offen. Junge wie Älteren sind jeweils sehr angetan und schätzen diese Art, die vielleicht selten, aber sehr ermutigend ist. Komm an mein Konzert und ich werde mein Herz mit dir teilen. Wir werden berührt sein vor Gott. Lass uns einen unvergesslichen Abend erleben.
Ich freue mich, dich an meinem Konzert begrüssen zu dürfen. Bis hoffentlich bald. Toby Meyer

Wir sind gespannt auf Sie und freuen uns auf das Konzert. Vielen herzlichen Dank!

Konzert Toby Meyer «Mini Gschicht mit Gott»: Dienstag, 30. April 2019, 19.30 Uhr, » Konzert
» Infos der Voranzeige
Trailer und Details: » www.toby-meyer.ch/konzerte
Lieder und Konzerte auch auf YouTube » Toby Meyer

Ähnlich

Pfarrei St. Marien
Röm.-kath. Pfarramt
Etzelstrasse 3
8820 Wädenswil
044 783 87 67
Felix Zgraggen
Verantwortlich: Felix Zgraggen
Bereitgestellt: 08.04.2019
social facebook