Menu

Cefalù

Unter dem Segen Gottes<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-waedenswil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>250</div><div class='bid' style='display:none;'>3514</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>
Auf diesem Felsen will ich meine Kirche bauen.
Familienferien auf Sizilien in Cefalù.
Sabine Zgraggen,
Cefalù, der Name kommt von «Kephas» und heisst übersetzt Felsen. Auf diesen Felsen, der Stadt am Meer, durfte unsere Gruppe, bestehend aus 19 Kindern und 17 Erwachsenen, sieben Tage lang schauen und Ferien geniessen. Und obschon Petrus «der Kephas» ist, wurde in dieser Woche auch deutlich, dass es das gemeinsam Erlebte und die geteilte Zeit miteinander ist, woraus Christus «seine Kirche» baut.

«Gunther-Reisen-International», das heisst Familie Steinfeld, organisierte gemeinsam mit Felix Zgraggen diese hervorragende Möglichkeit, mitten im Oktober nochmals eine Woche Sonne, Meer und ein besonderes Miteinander zu erleben. Ihnen gilt daher unser besonderer Dank.

Der Tagesablauf sah exemplarisch so aus: 8 Uhr: Joggen. Eine kleine Gruppe «Hartgesottener» fand sich täglich in der Frühe zusammen. Es ging die Promenade entlang bis in die Altstadt von Cefalù hinein und sogar drum herum. Schweisstreibend.
Frühstücksbuffet. Hier war für jeden was dabei.
10 Uhr: Rosenkranz auf der Bar-Terrasse. In diesem Jahr stand die Dreifaltigkeitsikone von Rublev im visuellen Mittelpunkt. Zwischen sechs und dreizehn Teilnehmende fanden sich hier zusammen und wir beteten für die Anliegen unserer Pfarrei, den Frieden in der Welt und die Genesung von Erkrankten. Besonders schön war es zu sehen, dass auch einige Kinder gerne kamen und Blumen und Blätter zum Schmücken der Ikone brachten!

Tagsüber gab es verschiedene Ausflugsmöglichkeiten. Ein gemeinsamer Ausflug mit dem Car führte uns zur schwarzen Madonna von Tindari. Eine Gruppe nahm an einem anderen Tag die Fahrt zum noch aktiven Vulkan Ätna auf sich. Wieder eine andere Gruppe erkundete das Hinterland mit den Ortschaften Gibilmanna – einem Kapuzinerkloster mit einer langen Geschichte und einem «kleinen» Museum. Castelbuono – einer malerischen, sehr lebendigen Stadt mit der Kirche Matrice Vecchia von 1350 und dem Castello. Pollina, eindrücklich auf einem Bergspitz gebaut, wirkte hingegen wie ausgestorben. Ein paar ältere Männer trafen wir in der wohl einzig geöffneten Bar beim Kartenspielen und im Schatten einer Kirche auf der Bank.

Täglich war es allen möglich, die breite und wunderschöne Promenade nach Cefalù hinein zu laufen, ein paar Kugeln Gelati zu geniessen und das besondere Flair dieser Stadt am Meer zu erleben. Die Kinder sangen auch wieder auf den Stufen der normannischen Kathedrale, einem festungsähnlichen Bauwerk aus dem 12. Jahrhundert mit aufwändigen byzantinischen Mosaiken und imposanten Zwillingstürmen und erfüllten mit ihrem Gesang die Piazza, was vielen Touristen und Einheimischen Freude machte.

Im Rahmen der Ausflüge nach Tindary, in Cefalù, aber auch direkt am Strand oder im kleinen Kreis auf dem Hotelareal, bestand täglich die Möglichkeit, gemeinsam mit unserem Pfarrer Markus Dettling die Messe zu feiern. Aus der Kinderschar gab es immer begeisterte MinistrantInnen und Valerie Steinfeld begleitete mit ihrer Gitarre alle Gesänge.

Jede und jeder konnte während dieser Woche seine persönlichen Vorlieben pflegen und gleichzeitig gab es am Strand, Pool oder beim Essen die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Teilnehmenden ins Gespräch zu kommen. Die Kinder hatten viel Spass miteinander, was wiederum eine gewisse Erleichterung für die Eltern ist. Wunderschöne Sonnenuntergänge und auf der Rückfahrt zum Flughafen ein Abstecher zum Unesco-Weltkulturerbe in Monreale, der Kathedrale, die für ihre byzantinischen Mosaiken weltberühmt ist, rundeten die Woche ab.

Eine solche Woche gemeinsam erleben zu dürfen, ist ein Geschenk des Himmels. Danke.
Cefalù
20.10.2019
16 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf/-in
Sabine Zgraggen und Weitere

Ähnlich

Pfarrei St. Marien
Röm.-kath. Pfarramt
Etzelstrasse 3
8820 Wädenswil
044 783 87 67
Felix Zgraggen
Verantwortlich: Felix Zgraggen
Bereitgestellt: 24.10.2019
social facebook