Menu

Patrozinium mit Bischof Bonnemain

Apéro (Foto: Sabine Zgraggen)
Von der puren Energie des Lebens, die sich einbrennt.
Nicht nur im Grabtuch von Turin, auch im Herzen Mariens.
Sabine Zgraggen,
Endlich war es so weit: Am Sonntag den 15.8. gab es zahlreiche Dinge zu feiern: Das Patrozinium unserer Pfarrkirche. Die Eröffnung der Malteser Ausstellung «Wer ist der Mann auf dem Tuch?» unter der Schirmherrschaft von unserem Bischof Joseph Bonnemain, der gleichzeitig sein Priesterjubiläum feierte. Und last but not least: Den Beginn des Pastoraljahres von Beat Wiederkehr, der neu zum Pfarreiteam gehört.

Erstmalig seit der Coronakrise konnte die Kirche zu zwei Dritteln – gemäss Bestimmungen – gefüllt werden. In froher Erwartung wurde der Festgottesdienst unter Vorsitz des neuen Bischofs eröffnet, Pfr. Markus Dettling, Pfr. Thomas Rellstab von Radio Maria, Pastoralassistent Beat Wiederkehr und die beiden Diakone Andreas und Felix feierten mit.

Die Einführungsworte sprach Beat Wiederkehr mit starker Präsenz und guter Stimme. Er wurde seitens des Pfarrers Markus Dettling herzlich begrüsst. Die Schola Gregoriana und sang unter der Leitung von Christian Enzler zum Lobpreis Mariens, an der Orgel spielte Johanna Jud.

Wie würde der Bischof alle Themen des Tages in seiner Predigt miteinander verknüpfen? Alle waren gespannt. Ohne Umschweife sprach er die Herausforderung an: Maria Himmelfahrt, Turiner Grabtuch, Patrozinium… Wie geht das alles zusammen? Er begann bei der Passion Jesu bis ins Grab hinein. Plötzlich formulierte er mit Feuer, worum es geht: «Die pure Energie des Lebens, Gottes Liebe, hat sich in das Leinentuch gebrannt». Diese Kraft, dieses Leben käme «aus dem Innersten Jesu». Und wir dürfen uns von diesem Feuer anstecken lassen!

Es ginge darum, mit diesem Innersten, mit Christus, in Berührung zu kommen und diese Lebenskraft hinauszutragen zu den Menschen! Wir dürfen uns freuen. Ja, wir müssten uns freuen. So stark und unfassbar ist diese Liebe Gottes zu uns, welche den Tod entmachtet.

Darüber hinaus: Was sich im Grabtuch von Turin eingebrannt hat: Um wieviel mehr hat Maria die Schmerzen und Leiden ihres Sohnes in ihrem Herzen empfunden? Kein Tuch kann dies ermessen. Und Bischof Joseph schaffte die Kurve zum Fest Mariä Aufnahme in den Himmel, denn an Maria sehen wir, wie alles Leid in die Ewigkeit hinein verwandelt wird. ALLE NARBEN, die wir haben, alle Tränen, sind im Himmel aufgehoben und leuchten neu, wie die Sterne am Himmel.

Es ging eine grosse Kraft von Bischof Josephs Worten aus. Hinterher tauschten die Gläubigen sich darüber beim Apéro Riche aus. Unter ihnen auch Philipp Kutter, der in einem Grusswort das Engagement der kath. Pfarrei als wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt hervorhob und sich als langjähriger Ministrant und Jungwächtler «outete».

Am Ende des Festgottesdienstes kam die Kuratorin für den süddeutschen Raum, Frau Dr. Sophie zu Löwenstein zu Wort. Beherzt übergab sie den Wädenswiler*innen diese Ausstellung für 6 Wochen. Sie lobte das Engagement aller Vorbereitenden und freute sich über das im Vorfeld stattgefundene 40-tägige Gebet. Es war zu spüren, wie sehr sie als Archäologin das Turiner Grabtuch selbst fasziniert. Gleich im Anschluss an den Apéro lud sie zu einer ersten kleinen Führung höchstpersönlich ein.

Viele Menschen standen bereits vor den eindrücklichen Exponaten und Informations-Stelen. Highlights sind die autorisierte Kopie des Grabtuches in Originalgrösse und die künstlerische Nachbildung des Leichnams Jesu. Ebenso ist der Rundgang in der Kirche in drei Teilen strukturiert und sinnfällig aufgebaut. Es sind wertvolle Nachbildungen aus der Römerzeit zu sehen. Ebenso wie ein Film, der linksseitig in der Kirche zu sehen ist.

Nebst des Dankes an den Schirmherrn und die beiden Diakone, wurde auch unsere Kirchgemeindepräsidentin Rita Bolliger für die Mitfinanzierung der Ausstellung verdankt. Sie zeigte sich hoch erfreut über die gelungene, einzigartige Ausstellung, die nun in Wädenswil weilt.

Herzliche Einladung, die Ausstellung in den nächsten 6 Wochen zu besuchen! Vorträge, Führungen und weitere Veranstaltungen laden zur weiteren Vertiefung ein.
» Programm
» Infoseite Ausstellung
» Berichtersattung Radio Maria
Eröffnung Ausstellung 15.8.21
16.08.2021
55 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf/-in
Sabine Zgraggen

Ähnlich

Pfarrei St. Marien
Röm.-kath. Pfarramt
Etzelstrasse 3
8820 Wädenswil
044 783 87 67
Felix Zgraggen (Foto: Sabine Zgraggen)
Verantwortlich: Felix Zgraggen
Bereitgestellt: 18.08.2021
social facebook