Menu

Auf den Spuren von Ramon Lull - Familienferien auf Mallorca

Famiienferien Mallorca<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-waedenswil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>167</div><div class='bid' style='display:none;'>1983</div><div class='usr' style='display:none;'>2</div>
Unsere diesjährigen Familienferien führten uns zum zweiten Mal nach Mallorca. Dabei folgten wir einigen franziskanischen Spuren.
Sabine Zgraggen,
Gestern schwammen wir noch im Pool oder Meer. Doch heute ist Mallorca «Auf den Spuren von Ramon Lull» bereits wieder Geschichte. Montagmorgen in der Schweiz – Herbstdunst und Kühle über dem Zürichsee.

Was wird bleiben? Nun, wir werden es hoffentlich nicht erst in der Ewigkeit sehen und erfahren. Die Chancen stehen gut, dass das Erlebte auch in unserem Alltag sein Echo erhält, denn: Wir haben christliche Gemeinschaft erlebt! Echte Weggemeinschaft. So wie es in den Schriften verheissen ist:

Das Reich Gottes ist unter den Menschen, wenn sie „in Gottes Geist und Gegenwart“ leben wollen.

Garant dafür waren auch in diesem Jahr die innere Haltung bzw. die Offenheit für das Jetzt und die Zusage Gottes, für uns da zu sein. Nicht nur für Ferien am Meer und gutes Essen. Sondern: Füreinander. Deshalb traf man sich auch gerne beim täglichen Gebet und, oder Gottesdienst. Freiwillig. Wie selbstverständlich beteiligten sich auch die Kinder.

Mallorca ist nicht gerade für Einkehrtage oder Wallfahrten bekannt. Eher für Ballermann und Co. Doch die frühen christlichen, muslimischen und spirituellen „Wurzeln“ der Insel sind bedeutend! Es war eine Offenbarung, sich mit dem seligen Ramon Lull, einem Franziskaner des 3. Ordens, befassen zu dürfen. Dank unserem mitreisenden Spiritual, Br. Paul Zahner OFM, lernten wir, dass sich ein Blick in seine Biografie und Schriften lohnt.

700 Jahre sind seit „Raimundus Lullus“ vergangen. Die Themen noch immer aktuell: Es geht um den Dialog zwischen Christen und Muslimen. "Zieht die Ritterrüstungen an", wie schon Paulus schreibt, aber nicht für den Krieg mit Waffen, sondern für ein Wetteifern der Argumente! Lernt euren Glauben erst selber kennen – und dann gegenseitig voneinander. Lernt die notwendigen Sprachen. Gebt einen Teil eurer Lebenszeit, euren Geistes und eures Herzens dafür her.

An langen Strandspaziergängen liess sich das glasklare Meerwasser betrachten, oder auch wunderschöne Schöpfung, Steine und Muscheln. Tausende von Jahren und Wellen haben diese geschliffen. Geduld ist mit Sicherheit ein Name Gottes.
Der indische Geistliche Tagore sagt, „Gott schläft im Stein, atmet in der Pflanze, träumt im Tier und erwacht im Menschen.“
Um dieses Erwachen geht es. Täglich. Wie schön, dies miteinander auf Mallorca bei herrlichen Sonnenuntergängen, rauschenden Meer erfahren zu dürfen.
Mallorca II
22.10.2018
67 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf/-in
Sabine Zgraggen

Ähnlich

Pfarrei St. Marien
Röm.-kath. Pfarramt
Etzelstrasse 3
8820 Wädenswil
044 783 87 67
Felix Zgraggen
Verantwortlich: Felix Zgraggen
Bereitgestellt: 25.10.2018
social facebook